Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft"

 

Die Route der Kommission

(Eine Karte und eine PDF zum Drucken finden Sie am Ende dieser Seite. )

 

Am südlichen Eingang zu Müsen, in Höhe der Gärtnerei Brombach, werden wir die Kommission empfangen und das letzte Stück auf der Fahrt zur Dorfmitte begleiten. Hier wird die Kommission vom Gesangverein, dem Stahlberg-Quintett und gerne von vielen Müsener Bürgern empfangen. Vor der Kirche wird das "Cafe Kastanienbaum" geöffnet haben und zu einem zweiten Frühstück einladen. Für die Kommission gibt es einen Kaffee "To Go", mit dem sie in die Kirche zur offiziellen Begrüßung gehen. In der Kirche können interessierte die Begrüßung und die filmische Vorstellung Müsens begleiten.

Danach bleiben wir in der Dorfmitte und machen einen Abstecher in den Dorfinformationspark, der schräg gegenüber der Kirche liegt und schon seit jeher ein beliebter Sammelpunkt der Müsener war. Durch die Ruhebänke und die Informationsstelen lädt der kleinen Park jetzt auch zum Verweilen ein.

Von hier aus geht es am Dorfbrunnen entlang zur Kirchwiese unterhalb des Kindergartens. Diese Wiese soll in Zukunft ein Ort der Begegnung werden und wir werden einige der Ideen vorstellen.

Über einen Teil des ehemaligen Kirchwegs, der Müsen und Ferndorf verbunden hat, werden wir zur Stahlbergschule und dem Haus der evangelischen Gemeinschaft gehen. Beide haben eine sehr lange Tradition.

Ganz in der Nähe befindet sich der Fürsteneingang der Grube Stahlberg. Durch diesen Eingang befuhr vor genau 195 Jahren am 02. September 1819 der spätere Kaiser Wilhelm I. als 22 jähriger Prinz die Grube Stahlberg. Und wie der Prinz wird auch die Kommission in den Stahlberg hinabsteigen und einen kurzen Einblick in die montanhistorische Vergangenheit Müsens und damit in eines der größten touristischsten Highlights von Müsen bekommen.

Aus dem Stollen gelangen wir auf den Vorplatz des Bergbaumuseums und weiter geht es zu den Gebäuden der ehemaligen Firma Sieper. Die Gebäude werden heute in vielfacher Hinsicht genutzt.

Da Müsen ein so großes Dorf ist und es so Vieles zu sehen gibt, bieten wir den Mitgliedern der einzelnen Bereiche nun unterschiedliche Sehenswürdigkeiten an. Den Kommissionsmitglieder der Bereiche „Konzeption und deren Umsetzung“ und „Wirtschaftliche Entwicklung und Initiativen“ stehen die Tore der Firma USH, die als erstes produzierendes Gewerbe wieder in die ehemaligen Sieper-Gebäude eingezogen ist, zur Besichtigung offen. Die Kommissionsmitglieder des Bereiches „Baugestaltung und Entwicklung“ sind eingeladen, die aufwendige Renovierung des Gebäudes „Alte Post“ zu begutachten. Das Bergbaumuseum lädt die Kommissionsmitglieder des Bereiches „Soziales und kulturelles Leben“ zu einem Besuch ein und die Kommissionsmitglieder der Bereiche „Dorf in der Landschaft“ und „Grüngestaltung und Entwicklung“ können mit Transportern auf die Anhöhe „Feldmanns Tannen“ gefahren werden, von wo aus man einen tollen Blick auf das Dorf und die Landschaft rund um Müsen hat.

Die Müsener, die den Rundgang beleiten möchten, können an diesen Stationen leider nicht teilnehmen. Wir bitten Sie aber, die Zeit zu nutzen und sich auf den Weg zum Freibad bzw. zum Freibadparkplatz zu machen. Den dort kommt die zum einen die Kommission anschließend hin und bereits ab 12:30 Uhr bietet der Kulturverein in Zusammenarbeit mit Musikverein, Gesangverein und SGV kühle Getränke und leckers vom Grill und aus dem Waffeleisen an.

Die Kommission sammelt sich wieder bei der Firma Sieper und gemeinsam geht es mit dem Kommissionsbus entlang der Rothenbach, vorbei an der Vereinsturnhalle des TuS Müsen, dem Sportplatz und dem Bürgerhaus zum Parkplatz Freibad. Das vom TuS Müsen in Eigenregie betrieben Naturfreibad mit der größten Wasserfläche der Freibäder in Südwestfalen ist dann auch der letzte Punkt der Müsener Route.

Der Begehungsplan zum Ausdrucken: