Spritztour 

Müsens Löschboot "Muzena", einst per Tieflader vom Duisburger Hafen in das Dorf "Öwerm Wasser" transportiert, wartet nach seiner erfolgreichen Feuertaufe beim 1. Hafenfest im örtlichen Naturfreibad auf seinen zweiten offiziellen Großeinsatz. Termin und Anlass stehen längst fest: Sonntag, 4. Juli, Festzug im Rahmen der 925-Jahr-Feier des Hilchenbacher Stadtteils. Zurzeit befindet sich das Schiff in der Werftphase und wird "landfein" gemacht.

Nun wollte es der Zufall, dass vor einigen Tagen die Floriansjünger aus Dahlbruch (Müsen-Süd) zu einem überschaulichen Einsatz bei einer Imbissbude alarmiert wurden. Just in dem Augenblick, als die Schlauchleitung stand, tuckerte gemächlich und von Traktorkraft gezogen das Löschboot aus der Nachbarschaft auf der Straße an den Einsatzkräften vorbei.

Augen wie Wagenräder sollen die Mannen um Löschzugführer Hans Günter Spitzer bekommen haben. Glaubten sie etwa an unerwartete Hilfe, die sie weder angefordert noch nötig hatten? Auch ein Hauch von Argwohn soll zu spüren gewesen sein. Schließlich ist schon so mancher Scherz aus dem Rothenbachtal über die Ortsgrenze herüber geschwappt.

Nun, es handelte sich wie gesagt um einen puren Zufall. Gleichwohl dürfte einen spontane feuchte Unterstützung der Müsener "Seestreitkraft" wohl allein deshalb ausgeblieben sein, weil die bootseigene Wasserspritze aufgrund der Instandsetzungsphase noch nicht betriebsbereit war.    

Quelle: Siegener Zeitung, 26.05.2004