ur Franzosenzeit hielten sich viele französische Soldaten in Müsen auf, denen die Bewohner gerne aus dem Weg gingen. Aus Furcht vor Misshandlung und Ausplünderung verschlossen sie ihre Haustüren. In einem Hause, "Fehrern" genannt, zerschlugen die Franzosen vor Wut die Haustür, dass sie quer durchbrach. Seit dieser Zeit hat die Haustür stets zwei Teile gehabt, einen oberen und einen unteren Flügel.

(Anmerkung des Webmasters: "Fehreren" ist meine elterliches Haus. Als ich in dem Haus aufwuchs, gab es keine zwei geteilte Tür mehr. Auf dem Bild rechts ist so eine Tür aber noch zu sehen.)
 

 

Aus: Siegerländer Sagen, gesammelt von Gerhard Schrey, erschienen 1912 im Montanus Verlag Siegen.

Joomla templates by a4joomla