Protokoll vom 5.Stammtisch „Müsener für Müsen“

Information – Diskussion – Aktion - Vereins- und Partei-Übergreifend

Am 16. März 2012 ab 19.00 Uhr fand der 5. Stammtisch von Müsener für Müsener als Offene Diskussions- bzw. Gesprächsrunde mit ca. 35 Teilnehmern im Gasthof Stahlberg statt.
Jens Weigand begrüßt die Teilnehmer und führt durch den Abend.

Themen
1. Stärkung der Ortsmitte durch Info-Säulen
TUS Stele ist in Arbeit (war im Rohzustand zu besichtigen)

Frage: welche Themen wären für die allgemeinen Info-Säulen von Interesse?
Vorschläge aus der Runde:

  • Schule und Kindergarten-Kinder zeigen ihren Blick auf den Ort
  • Alte Bilder/neue Bilder vom Ort
  • Besonderheiten in Tier- und Pflanzenwelt (Chr. Bald), 3 Orchideenarten, Pflanzen auf Halden
  • Institutionen und Gewerbe
  • Altenberg  und Stahlberg-Geschichte
  • Haubergswirtschaft, Verknüpfung mit Stahlgewinnung
  • Ortskarte mit Hinweis auf Hausnamen und alte Struktur z.B. „Bähnchen“  Hinweistafeln würden sich dann an bzw. bei prägenden Häusern (Familien) und Objekten wieder finden, Zusammenarbeit mit Reinhard Gämlich/Rüdiger Andreeßen
  • Ortsgeschichte mit Daten
  • Flurkarte mit trad. Namen, Rüd. Andreeßen/Martin Lau
  • Idee: bei den vielen Möglichkeiten und Vorschlägen Wechseltafeln vorsehen, nicht gebrauchte/getauschte Tafeln werden im Bürgerhaus, an einer Wand im Eingang oder neben Theke angebracht


2. Brauchen wir einen Bolzplatz?
Jens Weigand stellt Plakat für Umfrage unter Kindern/Jugendlichen vor. Allgemeine Zustimmung. Es sollen nur Bilder auf dem Plakat sein, auch Bezeichnung „Bolzplatz“ nicht ausschreiben,
Kinder /Jugendliche sollen auf www.muesen.de abstimmen
(nicht ankreuzen, sondern sich ausdrücken!)

Vorschläge und Anregungen

  • Teilfläche der Freibadwiese nutzen, abtrennen, muss auch zu Zeiten, wenn das Freibad nicht geöffnet ist nutzbar sein!! Kostenfrei!
  • Faustballplatz auf TuS-Sportplatz nutzen?
  • Römmeler´s Wiese von Hauptstr. aus als Alternative?
  • Kleinere Fläche mit Kunststoff-Belag wie bei Kreuztaler Schulzentrum (Soccer- Fläche) schaffen, wo?? Eine Idee von Manfred Wunderlich
  • Spielplatzflächen in Müsen-Süd vorhanden?

Warum sollte ein solcher Platz entstehen:

  • ortsnahes und innerörtliches Treffen, Spielen, Toben ermöglichen
  • wichtig ! – etwas für Kinder tun (ist billiger als hinterher Therapeuten zu beschäftigen)

Vor der Errichtung eines Platzes müssen aber folgende Punkte geklärt werden:

  • Frage der Verantwortlichkeit – Aufsicht?!
  • Probleme mit Nachbarschaften?
  • Wasserrechte, Eigentum klären

3. Frage nach Erwartungen an den Stammtisch – mit welchen Gedanken komme ich?
Jens Weigand: Kleine Veränderungen für eine schöneres Müsen, z.B.

  • Wege in der Aspe/Brüche
  • Brücke über Aspe zur Müsener Exklave
  • Mülleimer für Hundekot

Martin Lau: Müsens auch vorhanden Schattenseiten aufzeigen

Uli Bensberg bringt seine Gedanken zur Ortsentwicklung ein:

  • lebenswerter und lebendiger Ort
  • generationsübergreifende Bürgerbegegnung ermöglichen
  • Geschäfte (Nachversorgung)
  • Gastronomie vor Ort erhalten, wenn das klappen soll, müssen diese auch genutzt werden
  • Kindergarten, Schulen, Feuerwehr unterstützen und begleiten
  • Traditionen pflegen
  • „Alt-Müsener“ und „Neu-Müsener“ zusammenbringen

4. Zustand Waldflur
Wunsch an Haubergsgenossenschaft: sehr feuchte Bereiche Aspe/Brüche – Wege schottern
Martin Lau: nicht nur schön sondern auch „Dreckecken“

  • Bauschutt, Gartenabfälle werden „wild“ abgeladen, Vandalismus –
  • Müllentsorgung in Flur und Wald nicht erlaubt,
  • Hundefreilauf im Jagdgebiet  nicht gestattet, wird häufig missachtet
  • Wanderung durch Feldflur und Hauberg wird angeregt und angeboten durch Martin Lau
  • Ankündigung: Ende März Aktion „Sauberes Hilchenbach“ auch in Müsen? Wer macht mit?
    Rüdiger Andreeßen hat am 24. 3. schon eine Aktion am Altenberg durchgeführt.
    Weiter wurde angemerkt, dass die Treckerfreunde diesmal an der Aktion nicht teilnehmen.

Lösungsansatz zu „wilden Grünabschnittdeponien“

  • Astabschnittsammlung der Stadt zum falschen Zeitpunkt?
  • Grüncontainer aufstellen (Martin Lau hatte bei der Stadt nachgefragt und das angeregt, wurde abschlägig beschieden)
  • Schwierigkeit – keine Kontrolle, was eingebracht wird
  • Hauberg wäre bereit Sammlung zu organisieren oder Container zu bestimmten Zeiten aufzustellen
  • Abnehmer Biomasse-Kraftwerk, oder für örtliche Energieversorgung?

Die Haubergsgenossenschaft (Martin Lau) will sich zu dem Thema noch Gedanken machen

5. Enklave Müsen Süd
Von den Teilnehmern aus „Müsen- Süd“ – Vor der Aspe – kommt der Vorschlag einen direkten Zugang nach Müsen zu schaffen, ohne über Dahlbrucher Gebiet zu müssen.
Es wird eine Brücke oder ein Weg angeregt –Martina Bald
Dafür müssten aber zum einen Eigentumsrechte geklärt werden. Es wird vermutet, dass das Grundstück der Stadt Hilchenbach gehört.
Der Bau einer Brücke wird kritisch gesehen, da die Planung, das Einholen der notwendigen Genehmigungen und der Bau mit erheblichen Kosten verbunden sein wird.

„Kneipp-Pfad“ wird von Horst Scheffe ins Spiel gebracht – wäre wohl als Attraktion in den Kirchwiesen denkbar

6. Bepflanzung und Landwirtschaft im Ort
Ulrike Bensberg regt einen sorgsamen Umgang mit unserer Natur an:

  • Landschaftspflege
  • blühende Landschaften
  • Vielfalt erhalten
  • neue Agrar-Ideen
  • Raum für Bienen erhalten

Martin Krischok merkt an, dass durch die familiäre Landwirtschaft (Kleinlandwirte) in Müsen keine anorganischen Dünger verwendet werden!
Seiner Meinung nach wird es in 20 Jahren aber keine Kleinlandwirte in Müsen mehr gegeben und dann stellt sich die Frage der Nutzung der bisherigen Agrarflächen.

Folgende Punkte wurden besprochen

  • es wird eine Orts-Blumenmischung angeregt (wie in Kirchheim) „Müsen blüht“,  Rüd. Andreeßen
  • natürliche Bepflanzung in der Ortsmitte vorgesehen
    Paten: Dieter Wissenbach, Andreas Bolduan, Ulrike u. Uli Bensberg, Rüdiger Andreessen

7. Ortsleben
Gisela Siemens: Es fehlt ein Heimatverein (gab es bis 1982, mangels Interesse aufgelöst, teils in Altenberg & Stahlberg e.V. aufgegangen)

  • nur Kulturverein, Begriff ist nicht passend, nur für Bürgerhaus
  • es fehlt ein Café als generationsübergreifender Ortstreff, Kaffee + Kuchen oder / und auch für Mütter/Väter mit Kindern
  • dafür wäre auch die „Alte Menage“ (nach Renovierungen) geeignet, als Ergänzung zu „Müsener für Müsen“- Information, Diskussion, Aktion
  • oder einen Treffpunkt im Bürgerhaus schaffen
  • oder im Café des „Müsener Hof“

8. Patenschaften
Uli Bensberg regt ein „Patenschafts-Kataster“ an: was wird wo durch wen gepflegt, was muss noch zur Pflege vergeben werden, Personen die Objekte und Flächen im Ort pflegen, müssen Anerkennung erfahren, z.B. Brombach: Karl-Hermann und Klaus Bensberg

9. Schautafeln und Hinweisschilder im Ort
pflegen bzw. erneuern und/oder mit aktuellen Informationen versehen

  • Ortseingang (Besitzer Kulturverein Müsen)
  • Jakobstraße (Besitzer Hans-Jürgen Krämer )
  • Feriendorf (Besitzer Wolfgang Hogenmüller)

10. „Hundekot“

  • Idee: Kotbeutel in wieder verwendbare „Zipp“-Beutel stecken und zu Hause entsorgen oder in Sammelstation ablegen (Jens Weigand)
  • Sammelstation am falschen Platz (es gibt nur eine im Müsen!)
  • es fehlen welche An der Höh, In der Aspe, Feldmann´s Tannen, div. Gässchen, Vorgärten und Wiesen werden noch stark zweckentfremdet
  • Zivilcourage = „Sünder“ ansprechen
  • „Initiative gegen Müll“ gründen (Chr. Bald)

Aber Hunde dürfen nicht nur negativ gesehen werden. Hundebesitzer bewegen sich (Gesundheit) und fördern die Bürgerbegegnung/Kommunikation (Jenny Bensberg)

11. Katzenplage
angesprochen von Andreas Bolduan
Dieter Wissenbach empfahl die Pflanzung der sogenannten „Verpiss Dich“-Pflanze (Coleus canina Hybr. bzw. Coleus canina Lamiaceae). Dabei handelt es sich um eine stark riechende Pflanze, zu beziehen im Raifeisenmarkt in Kreuztal.

12. Infos
Andreas Bolduan berichtete aus dem Bauausschuss:

Freibaddach wird bis Saisonbeginn -19.Mai 2012 – saniert (Finanzierung gesichert)
Sprungturm wird erneuert, sobald der Stadt-Haushalt genehmigt ist.

 


Vielen Dank für die rege Teilnahme und die sehr angeregte und offene Diskussion. Wir alle müssen „dran bleiben“ und die Dinge, die uns bewegen gemeinsam voranbringen.

Bis zum nächsten Mal am 25. Mai 2012 um 19 Uhr im Anglerheim in Müsen

Eure Initiative „Müsener für Müsen“
Rüdiger Andreeßen      Ulrich Bensberg
Andreas Bolduan         Jens Weigand
ist im Ort jederzeit ansprechbar und sucht aktive Mitstreiter.