Protokoll vom 4.Stammtisch „Müsener für Müsen“

Information – Diskussion – Aktion - Vereins- und Partei-Übergreifend

Begrüßung:
Die Aktiven Rüdiger Andreeßen, Jens Weigand, Andreas Bolduan und Uli Bensberg begrüßen die Müsener Bürger und bedanken sich bei der Feuerwehr für die Bereitstellung der Räumlichkeiten und die Bewirtung.

1. Rückblick 2011
Uli Bensberg hält Rückschau auf 2011. Warum haben wir diese Initiative gegründet. Wir wollen gemeinsam etwas für die Müsener erreichen und das Interesse am Dorf wecken.
In den nächsten Jahren werden evtl. Einrichtungen wegen des demografischen Wandels zur Disposition stehen, z.B. Friedhofskapelle, Grundschule oder der Kindergarten, Leerstände von Häusern und Geschäften. Wir brauchen das Engagement aus dem Dorf um Dinge zu erhalten.

2. Gestaltung Dorfmitte
Die Arbeitsgruppe Ortsmitte ist weiterhin aktiv. Uli stellt eine Stehle vor, die als Informationsplattform genutzt werden kann. Sie können in verschiedenen Größen gebaut werden und von Vereinen und auch als Infoständer für historische Informationen über Müsen genutzt werden. Es sind rechteckige Ständer aus unbehandeltem Stahlblech mit natürlicher Patina. Auch für Kinder könnten Informationen in einer zweiten Ebene genutzt werden. Der Preis einer solchen Stehle liegt zwischen 800 und 1000€. Gespräche mit den einzelnen Vereinen müssen noch geführt werden. Interesse haben der TuS, SGV, VDK und die Schützen. Jens Weigand hat die Stehlen als Fotomontage in der Dorfmitte eingebracht und die Anwesenden konnten sich von der gelungenen Optik überzeugen.
Aus der Versammlung kommt der Vorschlag, mehrere Loren als Schautafel zu nutzen.

3. Müsen gegen „rechts“
Die rechte Szene ist in Deutschland aktiv, ohne dass es dem Rechtsstaat aufgefallen ist. Auch in Müsen gibt es ein paar Sympathisanten der rechten Szene. Sie fallen nur nicht mehr so auf, weil das Äußerliche sich geändert hat. Glatze und Bomberjacke sind nicht mehr die Alleinmerkmale. Jens Weigand und Rüdiger Andreeßen stellen in einer Präsentation die neuen, versteckten äußeren Hinweise dar.
Die einzelnen Personen, die sich mit „rechten“ Ideen identifizieren, sollen nicht ausgegrenzt oder diffamiert werden, sondern durch persönliche Gespräche wieder in die Gesellschaft zurückgeholt werden. Nähere Informationen werden kurzfristig noch unter: www.muesen.de präsentiert.

4. Windkraftanlagen im „Müsener Hauberg“
Martin Lau als Haubergsvorsteher „Müsener Hauberg“ informiert die Anwesenden über die Berichte von Windkraftanlagen um Müsen. Der Vorstand hat sich mehrere mögliche Standorte angesehen und eine Machbarkeit über Zufahrts- und Einspeisemöglichkeiten geprüft. Nach Meinung des Vorstandes scheidet die Martinshardt als möglicher Standort aus optischen Gründen und wegen der intensiven Bergbautätigkeit aus. Der Haubergvorstand sieht zurzeit nur einen Standort, in der Nähe vom „Breiten Berg“. Aber Martin Lau weist eindringlich darauf hin, dass es sich nur um eine Untersuchung der potentiellen Eignungsflächen für Windenergieanlagen im Stadtgebiet handelt. Bei den Veröffentlichungen in den Zeitungen handelt es sich somit nur um theoretisch mögliche Standorte. Es wurden noch keine offiziellen Gespräche geführt.

5. Patientenversorgung im nördlichen Siegerland
Dr. Schrader informiert über die Situation um das Krankenhaus Kredenbach. Es werden Gespräche geführt, aber es gibt noch keine Entscheidungen. Die allgemeine medizinische Versorgung wird in Zukunft sicherlich nicht besser werden. Die ortsansässigen Praxen haben zum Teil Schwierigkeiten, einen Nachfolger zu finden. So wurde berichtet, dass weitere 2 selbstständige Fachärzte ihre Zulassung an die Diakonie verkauft haben, und somit ihre Selbstständigkeit aufgegeben haben.
Ein Beispiel für die Zukunft könnten die Ederkarkaden in Erndtebrück sein. Dort gibt es mobile Praxen, wo tageweise die Räumlichkeiten an Fachärzte vermietet werden. Der Trend geht zu Gesundheitszentren. Das Thema wird uns auf jeden Fall in Zukunft noch berühren!
Auch der Apothekennotdienst steht vor einer Reform. Es fällt auf, dass zum Teil weder eine Apotheke in Hilchenbach noch in Kreuztal, Notdienst hat.

6. Neues aus dem Dorf
Die Einbahnstraße in der Neustraße löst allgemeines Schmunzeln im Dorf aus. Es gibt nur wenige, die Verständnis für diese Entscheidung aufbringen.
Bemerkung: In den letzten 300 Jahren gab es dort keine Unfälle.
Da Fremdfahrzeuge mit dem Zusatz „25 m“ sogar verwirrt sind und versuchen nach 25 m links zwischen Mauer und Feuerwehrhaus durchzufahren, ist bezeichnend.

7. Neues aus dem Rat
Die Stadt Hilchenbach befindet sich auch 2012 in einem Nothaushalt.
Die Dachsanierung des Freibades Müsen soll im Frühjahr beginnen. Kritische Fragen kamen zur Sanierung des Sportplatzes Hilchenbach auf. Ist es richtig, das einige 100 000 € zur Sanierung für einen Sportplatz ausgegeben werden, der wahrscheinlich nicht sehr häufig benutzt wird? Müssen alle Sportplatzsanierungen automatisch einen Kunstrasen bekommen, wenn sich das Geld dafür geliehen werden muss?
Fragen zu den Friedhofskapellen innerhalb der Stadt. Wer entscheidet, dass Friedhofskapellen abgerissen werden müssen? Uli Bensberg merkt an, vielleicht muss man lernen mit dem Mangel umzugehen. Wenn eine Friedhofskapelle für kleines Geld renoviert wird, erfüllt sie vielleicht noch über Jahre ihren Zweck. Wie war das noch mit dem Abriss der Startbrücke im Freibad? Sanierung 80 000 € Abriss 100 000 € ?
Die Dachsanierung der Schulturnhalle ist mit 62.000 €, der Leuchten-Austausch mit 20.000 € kalkuliert. Sind das reale Werte?
Bei der Brücke Merklinghäuser Weg wurde weniger Geld ausgegeben als geplant. Was geschah mit dem eingesparten Geld?
Damit sich etwas ändert, müssen alle Müsener Fraktionen parteiübergreifend mit einer Stimme sprechen.
Ortsvorsteher? Sollte es in Müsen zukünftig wieder einen Ortsvorsteher geben? Dieser wurde bisher nach alter Tradition durch die stärkste Partei im Ort gestellt.

8. Ziele
Ist der Bolzplatz noch ein Thema?
Geplant ist eine Umfrage im Ort. Damit sich viele Kids an der Umfrage beteiligen, werden evtl. Vorabinformationen an Kinder- und Jugendabteilungen verteilt.

9. Fazit
Der Abend gestaltete sich sehr gelungen, was vor allem der regen Diskussion zugeschrieben werden kann. Diese Veranstaltung hat uns wieder gezeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind Gemeinsam in Müsen etwas zu bewegen.
Gerne werden weitere Themen für die kommenden Veranstaltungen im Vorfeld entgegengenommen.

10. Nächste Stammtisch-Termine jeweils ab 19.00 Uhr:
Freitag,16. März 2012, Gasthof Stahlberg
Freitag, 25. Mai 2012, Anglerheim Müsen
Freitag, 17. August 2012, Feuerwehr-Gerätehaus Müsen
Freitag, 5. Oktober 2012, Müsener Hof
Freitag, 30. November 2012, noch offen

Glück Auf

Euer Team

Müsener für Müsen

Joomla templates by a4joomla