n der Nähe Müsens beim Merklinghäuser Wald liegt ein Berg, der den Namen "Hellgesiff" (= Heiligenseifen) führt. Dort wohnte vor vielen Jahrhunderten ein alter Einsiedler, der ein Mönchsleben führte. Die Leute aus der Umgebung pilgerten täglich hinaus, um den Einsiedler zu besuchen und das kostbare Wasser zu holen, welches in der Nähe der Einsiedlerhütte dem Erdreich entquoll. Dann machten sie eine Wallfahrt um den Berg. Den Einsiedler verehrten sie als einen Heiligen und ließen sich von ihm salben. Daher rührt die Bezeichnung Hellgesiffe, die der Berg im Volksmunde führt.

Aus: Siegerländer Sagen, gesammelt von Gerhard Schrey, erschienen 1912 im Montanus Verlag Siegen.