130 Jahre Tradition

Eine lange Historie: Gegründet wurde die Feuer­wehr Müsen im Jahr 1883 vom Ober­steiger Wilhelm Setz, auf ihn folgten in knapp 130 Jahren nur 11 andere Wehr-und Zugführer. Derzeit wird der Löschzug Müsen durch Brand­o­be­rin­spektor Robin Juksaar und seinem Stell­ver­treter Ober­brand­meister Henry Schneider geführt.

Hier leisten 42 Feuerwehrkameraden ihren Dienst. Die Alters- und Ehrenabteilung umfasst zwölf Kameraden. Im Jahr 1976 wurde die Jugendfeuerwehr Müsen offiziell gegründet (aus der Gründungsgruppe versieht heute noch Andreas Fick seinen Dienst im Löschzug). Inoffiziell gab es aber schon einige Jahrzehnte früher eine Jungfeuerwehr. Der Nachwuchs wird von Jan Oliver Thomas als Jugendfeuerwehrwart und seinen Helfern Michael Sting, Sascha Loos, Sascha Ohrndorf und Julian Braukmann geleitet. Zurzeit gehören 19 Kinder und Jugendliche zur Jugendfeuerwehr. Diese bietet auch gemütliche Abende bei Pizza und Cola, Kartfahren, Besichtigungen von anderen Feuerwehren und DVD-Abende.

Der Löschzug Müsen stellt eine kleine Besonderheit dar, was die Übungen angeht: Alle zwei Wochen an einem Sonntag um 7 Uhr wird geübt. Dies rührt unter anderem aus der Tradition heraus, das früher sehr viele Bauern und Schichtarbeiter in den Reihen der Aktiven zu finden waren und diese nur den Sonntag hatten, um regelmäßig zu trainieren. Anschließend ging man noch pünktlich zum Gottesdienst mit der Familie. Noch heute wird an diesem Termin festgehalten. Der Löschzug verfügt über mehrere Fahrzeuge. Dazu zählt der Einsatzleitwagen (ELW 1), Baujahr 2006, mit dem kleinere Einsätze im Einsatzgebiet eigenständig koordiniert und geleitet werden können.

Umfangreicher Fuhrpark

Ein Tanklöschfahrzeug 16/25 (TLF 16/25), Baujahr 2001, ist das zuerst ausrückende Fahrzeug, da dort neben den wichtigsten Hilfsmitteln auch ein Satz zur Technischen Hilfe bereit liegt. Diese Ausrüstung ist für die Rettung und Bergung von Personen beispielsweise bei schweren Verkehrsunfällen mit eingeklemmten Personen gedacht. Dann ist da noch ein Löschgruppenfahrzeug 10/6 (LF 10/6), Baujahr 2008. Das neueste Fahrzeug im Löschzug Müsen ersetzte ein altes Katastrophenschutzfahrzeug und ist vom Material so bestückt, dass zwei Gruppen damit arbeiten können. Eine Besonderheit an dem Fahrzeug ist, dass knapp 200 Meter B-Schlauch zum schnellen Verlegen in einer Schublade liegen, die während der Fahrt ausgeleert werden kann. Hinzu kommt noch ein Gerätewagen.

Quelle: Siegerland Kurier, 10.06.2012