Die frühere Traditionsgaststätte Müsener Hof diente als Unterkunft für 28 Südosteuropäer. Sie mussten wegen des nicht zu gewährleistenden Brandschutzes das Haus am Montag verlassen, die Kreisverwaltung versiegelte alle Zimmer. Foto: ph

Nur eine Toilette für 28 Menschen

“Müsener Hof“ geräumt

sz - Das Bauamt des Kreises Siegen-Wittgenstein hat am Montag die ehemalige Gaststätte „Müsener Hof“ in Müsen geräumt und alle Zimmer versiegelt. In dem Haus waren 28 Personen überwiegend aus Südosteuropa gemeldet. Insbesondere der Brandschutz sei, so die Pressestelle der Kreisverwaltung, in dem Gebäude nicht gewährleistet. Um das Leben der Bewohner nicht zu gefährden, sei eine Räumung zwingend erforderlich gewesen. Zudem habe für alle Bewohner nur eine einzige Toilette zur Verfügung gestanden.

Bereits am Freitag waren Mitarbeiter des Kreisbauamtes und des Kreisjugendamtes mit einem Dolmetscher in dem Gebäude, um die Bewohner über die geplante Räumung zu informieren. Allerdings befanden sich zu diesem Zeitpunkt nur wenige Personen in dem Haus. Deshalb wurden Handzettel in der Landessprache der Bewohner mit allen notwendigen Informationen ausgehängt.

Im Laufe des Montagvormittags seien die angetroffenen Bewohner mit Unterstützung der Stadt Hilchenbach alle freiwillig in eine Ersatzunterkunft umgezogen. Personen, die nicht angetroffen wurden, können nach Rücksprache mit den zuständigen Stellen auch noch zu einem späteren Zeitpunkt persönliche Gegenstände abholen, teilt die Kreisverwaltung weiter mit. Auch für sie stehe eine Übergangsunterkunft zur Verfügung.

Quelle: Siegener Zeitung, 30.10.2017