Was gibt es Neues auf Muesen.de? Hier findet Ihr die Änderungen und andere Informationen, die schnelle mal raus mußten! Es lohnt sich also immer mal vorbei zu schauen.

  

Das Gästebuch ist wieder online. Nach dem es in letzter Zeit zu einigen unschönen Diskussionen gekommen ist, hatte ich es für einige Zeit vom Netz genommen. Aber da nun niemand mehr einen kurzen Gruß hinterlassen kann, habe ich es wieder online gestellt.

Die Diskussionen, an denen ich maßgeblich beteiligt war, habe ich ausgeblendet. Für solche Diskussionen steht hier auf Muesen.de das Forum zur Verfügung. Ich hoffe, alle Beteiligten an den Diskussionen sind damit einverstanden.

 

Nach dem bereits des Öfteren von Verwüstungen auf der Grube Brüche berichtet wurde, mussten am  Mittwoch, 18. Juni 2014 die Anglerfreunde Müsen feststellen, dass sich diesmal die Chaoten die Schutzhütte am Röppelnbrücher Weiher ausgesucht hatten. Wie auf den Bildern zu sehen ist, war der Boden mit zerschlagenen Flaschen übersät. Eine Bank und ein festinstalliert Spüle wurden herausgerissen und zerstört. Überall wurden Asche aus der Feuerstelle, Äste und Wurzeln verteilt. Außerdem wurde ein Teil der Teichanlage, der sogenannte Mönch, beschädigt.

Dieser Akt der sinnlosen Zerstörung von zwischen Montag, 16. Juni 19 Uhr und Mittwoch, 18. Juni 17 Uhr statt. Wer in diesem Zeitraum etwas gesehen oder gehört hat, den bitten die Anglerfreunde, sich bei Ihnen zu melden (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)

Nachtrag: Am heutigen Tag (20. Juni) kam es wieder zu einem Vorfall am Röppelnbrücher Weiher. In der Hütte wurde dort gelagertes Holz von Unbekannten entzündet. Ein zufällig vorbeikommender Passant hat das Feuer gelöscht und somit die Hütte vor der komplette Zerstörung gerettet. Die Anglerfreunde haben jetzt die Polizei eingeschaltet und bitte daher, sachdienliche Hinweise an die Polizeidienststelle Kreuztal zu melden.

 

Der Termin für den Besuch der Kommission zum Kreiswettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" steht fest:

02. September 2014, 11:00 bis 13:30 Uhr

In dieser Zeit werden wir versuchen, den Kommissionsmitgliedern so viel von Müsen zu zeigen wie es geht. In den nächsten Tagen werden wir hier auf Muesen.de die Route veröffentlichen, auf der wir mit der Kommission einige der interessanten Punkte in Müsen anfahren bzw. anlaufen werden.

Auch wenn sich 2,5 Stunden nach viel Zeit anhören, reicht es lange nicht, um Müsen komplett vorzustellen. Deshalb musste eine Auswahl getroffen werden. Aber wie gesagt, dazu gibt es demnächst mehr hier auf Muesen.de.

Aber auf jeden Fall sollte sich jeder Müsener schon mal den Termin notieren, denn es würde uns freuen, wenn so viele wie möglich von Euch dann in Müsen und an den Punkten des Rundganges sein werden, denn schließlich sollen sich Müsen ja als ein lebendiges Dorf vorstellen. Natürlich ist die Uhrzeit gerade für Berufstätige problematisch, aber vielleicht können ja ein paar Gleit- oder Überstunden abgebummelt werden.

Im Anschluss an den Besuch der Kommission soll es einen Umtrunk am Bürgerhaus geben, so zu sagen einen Abschluss "nach Müsener Art".

 

Am "Super-Wahltag" konnten die Müsener ihre Stimme für den Rat der Stadt Hilchenbach, den Kreistag, den Landrat und das Europaparlament abgeben.

Im Rat der Stadt Hilchenbach sind nun folgende Müsener verteten:

Martin Krischok SPD, Direktmandat Müsen Nord

Ulrich Bensberg UWG, Direktmandat Müsen Mitte

Jan-Oliver Thomas SPD, Direktmandat Müsen Süd

Andreas Bodluan UWG, Listenplatz

Herzlichen Glückwunsch an die alten und neuen Ratsvertreter!

 

Am 10.05. wollten die Paten sich um die Grünflächen in der Dorfmitte kümmern. Leider mussten sie feststellen, dass in der Nacht von Freitag auf Samstag es wieder zu Verwüstungen gekommen ist. Nach dem bereits im letzten Jahr die angesäte Wildwiese zerstört wurde, war diese auch jetzt wieder das Zie des Vandalismus. Die Pflanzen wurden abgeschnitten und teilweise herausgerissen.

Warum?? Man fragt sich was das soll! Ist das jugendlicher Übermut oder eine gezielte Aktion? Da mit Geräten vorgegangen wurde, muss man von einer gezielten Aktion ausgehen. Das ist natürlich besonders schade, denn da scheint jemand nicht zu verstehen, worum es bei dem Projekt geht.

Und dann ist dieser Jemand (oder ist es gar eine Gruppe?) auch noch zu feige, die Initiatoren anzusprechen und über das Projekt zu diskutieren. Nein, da werden lieber im Schutze der Dunkelheit klamm heimlich die Pflanzen abgeschnitten und ausgerissen.

Um endlich in einen Dialog mit den Verursachern zu kommen, hier ein Aufruf an alle Müsener: Wer eine Ahnung hat, wer für die Verwüstung verantwortlich ist, oder was verdächtiges in der Nacht vom 09. auf den 10.05.2014 in der Dorfmitte gesehen hat, der möge sich bitte melden: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Es muss doch möglich sein, dass man miteinander redet!