Müsener als "Versuchskaninchen"

Seit einiger Zeit schon werden in Müsen Mülleimer, die mutwillig geöffnet wurden, abgehängt und nicht wieder ersetzt. Gerade für Hundebesitzer, die den Hundekot wir vorgeschrieben einsammeln, ist es sehr ärgerlich, dass man diese "Stinkbomben" mangels Entsorgungsmöglichkeit den ganzen Spaziergang mitschleppen muss.

Jetzt ist endlich klar, was dahinter steckt. Auf Ihrem Spaziergang heute Morgen ist meine Frau auf das folgenden Plakat gestossen.

Und auf der Webseite der Stadt Hilchenbach habe ich es auch gefunden. So kann man es jetzt auch besser lesen.

Man ist ja immer bereit, dem Fortschritt zu helfen, aber ob das Einsammeln von Hundekot wirklich wirtschaftlich ist und einen sinnvollen Beitrag zur Energiewende beitragen kann, möchte ich doch stark bezweifeln.

Aber mal sehen, was die Uni bei dem Projekt heraus findet. Vielleicht macht es ja doch Sinn.