Repair-Cafe in Hilchenbach

Seit bestimmt 2 Jahren lag eine defekte Bohrmaschine in meinem Keller. Eine gute Metabo, damals noch beim Landkaufhaus Setzer erworben. Trotzdem sie nicht häufig gebraucht wurde, machte sie irgendwann keinen Mucks mehr. Wie immer war die Garantie abgelaufen und sie einschicken und reparieren lassen würde bestimmt nicht gerade billig. Deshalb landete das gute Stück in der Kiste mit dem Elektroschrott, obwohl das in der Seele wehtat - auch wegen der cs. 150 Euro, die ich für sie bezahlt habe.

Und dann las ich in der Siegener Zeitung von dem Repair-Cafe in den Klimawelten Südwestfalen in Hilchenbach. Da auch Helfer mit Erfahrung in der Reparatur von Elektro-Geräten da sein sollten, habe ich mir meine Bohrmaschine geschnappt und bin hingefahren.
In zwei Klassenräumen der ehemaligen Florenburgschule waren Tische aufgestellt und es wurde schon geschraubt, genäht und gefachsimpelt. Nach einer kurzen Anmeldung kam ich mit meinem Anliegen an den Tisch von Herrn Wagner. Eine Dame mit einem defekten Bügeleisen war vor mir und ich nutzte die Zeit, um die Bohrmaschine schon mal zu zerlegen. Dann hatte Herr Wagner Zeit und wir haben erst mal das Steckerkabel durchgemessen - das war ok.

Dann haben wir den Schalter und die weiteren Kabel zu dem Elektromotor mit einem Ohmmeter geprüft. Diese Kabel waren auch in Ordnung, aber eines der Kabel war nicht richtig fest und rutschte aus der Halterung heraus. Der Verdacht lag nahe, dass dies die Ursache sein konnte. Das Kabel wurde wieder richtig befestigt und wir haben die Maschine wieder zusammen gesetzt. Das war etwas knifflig, da ich beim demontieren etwas zu großzügig gewesen bin, aber Herr Wagner hatte den richtigen Kniff und so war die Maschine schneller wieder zusammen gesetzt.
Dann den Stecker in die Steckdose und: Juhuu! Die Maschine schnurrte wieder wie neu. Da das Bügeleisen der Dame vor mir nicht zu retten war, war dies auch der erste Erfolg von Herrn Wagner an diesem Nachmittag. Es ist bestimmt nicht der letzte geblieben.

Da ich noch Gäste am Nachmittag erwartete, habe ich nicht von den Getränken und dem Kuchen probiert, der kostenlos (!) angeboten wurde. Schnell habe ich noch eine Beurteilung ausgefüllt und mich auf den Nachhauseweg gemacht. Und da ist mir erst aufgefallen, dass ich vor lauter Freude über die wieder funktionierende Maschine  ganz vergessen habe, eine Spende zu machen. Aber das werde ich auf jeden Fall nachholen, denn das Repair-Cafe ist eine ganz tolle Geschichte und sollte unterstützt werden.

Das nächste Repair-Cafe findet am 27.06.2015 von 13 bis 15 Uhr wieder in der ehemaligen Florenburgschule im  Kirchweg 17 in Hilchenbach statt. Also, schnell in den Keller oder auf den Speicher und schauen, was man mit Hilfe der Fachleute im Repair-Cafe wieder nutzbar machen kann.

 

Das Bild zeigt Herrn Wagner mit einer weiteren Hilfesuchenden und stammt von der Facebook-Seite der Klimawelten Südwestfalen.